Schwibbögen

Ein Schwibbogen ist ein dekorativer Kerzenhalter aus dem Erzgebirge (Region Sachsen, Deutschland).


Historisches


Der älteste bekannte Schwibbogen wurde 1740 in Johanngeorgenstadt aus Metall hergestellt.  Die frühen Schwibbögen  waren immer aus Metall und wurden aus einem einzigen Schmiedestück gebildet und anschließend bemalt. Auf den älteren Schwibbögen ist häufig der Sündenfall oder die Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies dargestellt. Die Anzahl von Kerzen variiert mit der Größe des Bogens, wobei das Original 11 Kerzen trägt. Das berühmteste Motiv wurde von der Illustratorin Paula Jordan im Jahr 1937 für einen Wettbewerb in Schwarzenberg erstellt. Es zeigt die 3 Haupteinnahmequellen der Menschen in der Region im 18. Und 19. Jahrhundert. Zwei Bergleute, 1 Holzschnitzer und eine Klöppelfrau unter dem sächsischen Wappen (gekreuzte Schwerter) und dem Bergmannswappen (gekreuzte Hämmer). Weitere bekannte Motive sind beispielsweise die Kirche von Seifen oder die Weihnachtsgeschichte. Der Name Schwibbogen bezieht sich auf einen Baubegriff aus der gotischen Zeit. Ein Bogen zwischen zwei Wänden hieß „Schwebebogen“ (schwimmender Bogen). Die Symbolik des Schwibbogens entstand durch eine Tradition der Bergleute, die ihre brennenden Grubenlampen halbkreisförmig auf das Mundloch (Stolleneingang) aufhängten, bevor sie ihre letzte Schicht vor Weihnachten begannen. Aus Freude an der Lichterpracht schmückte der Berg- und Hufschmied Johann Teller erstmals 1726 in Johanngeorgenstadt das Mundloch zu seinem Schacht mit einem eisernen Bogen. Dabei zierte er den eisernen Bogen u.a. mit zwei Bergleuten, die ein Wappen mit Adam und Eva im Paradies trugen, so symbolisch den Friede verkörpernd, der der weihnachtlichen Freude so nahe liegt.


Bedeutung


Der Schwibbogen drückt die Sehnsucht der Bergleute nach Licht aus, die während der Wintermonate auf Grund ihrer langen Arbeitstage nicht viel Tageslicht zu sehen bekamen. Vor allem in den letzten Jahrzehnten hat der Schwibbogen nicht nur eine neue Popularität erreicht, auch sein Aussehen hat sich verändert. Dabei ist das vorherrschende Material Holz. Aber auch Schwibbögen aus Metall sind wieder sehr gefragt, vor allem große Bögen für den Garten oder die Terrasse. Ob im klassischen Design, als biblisches Motiv oder Wald und Wiesenszene, Skyline oder Moderne,- es gibt fast keine Begrenzung bei den Gestaltungsmöglichkeiten.


© Falk Suche

Details : Schwibbögen und Lichterbögen aus Metall für den Garten
Schwibbögen und Lichterbögen aus Metall für den Garten

Im Onlineshop werden traditionelle und moderne Schwibbögen für die Gartendekoration in der Adventszeit angeboten. Das komplette Angebot an Lichterbögen, wird im eigenen Unternehmen von der Firma LKS-Weber produziert. Das umfangreiche Produktsortiment...